Sickenoptimierung

Im Zuge der Entwicklung eines neuen Containers mit h√∂herer Nutzlast und als Anpassung an die h√∂heren Schneelasten, die in den nationalen Anh√§ngen des Eurocode angegeben werden, erfolgte die Entwicklung eines neuen Daches f√ľr Lagercontainer. Dabei wurden zu Beginn drei Entwicklungsziele festgelegt:

  • Automatisierung der Fertigung durch gekantete Bleche
  • Erh√∂hung der Dachlast (Schneelasten nach Eurocode 1)
  • Vereinfachung der Fertigung durch Entfall von St√ľtzstreben

Durch die Umstellung von St√ľtzstreben auf Dachbleche in selbsttragender Ausf√ľhrung, kam es zu einer Sickenoptimierung des neuen Daches, wobei die Sickenh√∂he, Sickenbreite und der Sickenabstand als variable zur Verf√ľgung standen.

Die Parameteroptimierung, welche in Abstimmung dem Kunden die Fertigungsm√∂glichkeiten und auch die geometrischen Abmessungen des Ausgangsbleches ber√ľcksichtigen, f√ľhrte zu einem Dach das in vielerlei Hinsicht verbessert wurde. Es kam zu

  • Reduktion der Durchbiegung
  • Reduktion der maximalen Spannungen
  • Gleichteilkonzept
  • Vereinfachung der Dachmontage

Die Abbildung zeigt die Vergleichsspannungen im Ausgangszustand (oben) und die optimierte Version (unten) des Daches farblich codiert. Die Spannungen sind dabei auf der verformten Struktur unter der Dachlast (Schneelast) 100-fach √ľberzeichnet dargestellt.

Ansprechperson

Dr. Wolfgang Krach

+43 1 974 89 91-11